HomeAnfahrtKontaktImpressumHaftungsausschluss

Ausstellungsprogramm im Jahre 2020

6. Dezember 2019 - 18. Januar 2020

Robert Schad

Plastik und Zeichnung

7. Februar – 8 März 2020

Sador Weinsčlucker

Malerei

14. März – 16. Mai 2020

Ausstellung des Geschichtsvereins mit Beate Jandt

Eine Ausstellung zu „100 Jahre Volksabstimmung - 1920-2020“

Zu dieser Ausstellung erscheint ein Buch mit dem Titel „Die Schleswig Frage“  und wie man aufgrund des Titels bereits vermutet, geht es um die Grenzziehung zwischen Dänemark und Deutschland. Durch die Volksabstimmung von 1920 wurde Nordschleswig wieder dänisch, während Südschleswig weiterhin zu Deutschland gehört.

22. Mai – 15. August 2020

Sommerausstellung vom Verein der Freunde des Richard Haizmann Museums

Peter August Böckstiegel aus der Sammlung Hermann-Josef Bunte, der diese Ausstellung mit seinen exclusiven Sammlerstücken von Richard Haizmann ergänzt.

Peter-August Böckstiegel wurde 1889 in Arrode, einen Nachbarort von Bielefeld, geboren und gilt als bedeutender lokaler Vertreter des Westfälischen Expressionismus. Er studierte an der Akademie der bildenden Künste in Dresden, dort wurde er Meisterschüler von Oskar Zwintscher und Otto Gussmann. Zu seinen Künstlerfreunden gehörte auch Conrad Felixmüller, dessen Schwester er heiratete.

Während des 1. Weltkrieges hielt er weiterhin Kontakt zur Künstlerszene in Dresden und war Mitbegründer der Gruppe 1917 – später wurde diese umbenannt und hieß „Dresdner Sezession 1919“ .Sie stellten ihre Werke gemeinsam mit den Brücke Künstlern aus.

Ab 1933  gehörte auch Peter-August Böckstiegel – genauso wie Richard Haizmann - zu den Künstlern der entarteten Kunst und bekam Malverbot. Nach der Bombardierung Dresdens im Februar 1945 wurden über 1000 seiner Werke zerstört, er zog zurück nach Arrode in sein Elternhaus und wurde Erster Vorsitzender der „Westfälischen Sezession“ einer ostwestfälischen Künstlergemeinschaft. PAB starb 1951

 

 

21. August – 25. Oktober 2020

Andreas Brandt 

Andreas Brandt wurde 1935 in Halle an der Saale geboren und zeigte schon in jungen Jahren eine Affinität zur Kunst. Er wollte Maler werden, so dass sein Biologie Studium ohne Abschluss blieb. Seine Inspiratoren waren Barnett Newmann oder Ad Reinhard und die gesamte neue amerikanische Malerei. Gegen Ende der 60iger Jahre entwickelte Andreas Brandt eine eigene Bildsprache, mit klaren Balken, vertikalen Streifen  und wie er selber sagte : das Material ist die Fläche, sind die Farben. Es gilt die Fläche – in ihrer Begrenzung und Ausdehnung – durch Farbe in Bewegung zu bringen und damit autonomen Bildraum zu schaffen.

1977 war er Stipendiat der Nolde Stiftung, 1986 kam er nach Niebüll, er starb im September 2014 in Berlin

30. Oktober – 29. November 2020

Herbstausstellung des Kunstvereins Niebüll

Miriam Vlaming

Malerei

4. Dezember 2020 – 20. Januar 2021

Rainer Zerback

Rainer Zerback ist Fotograf. Geboren wurde er 1958, und beschäftigt sich seit 1989 intensiv mit der Fotografie. Seine Themen sind Zivilisation – also Lebensraum gestaltet durch den Menschen – sowie Menschen in sozialen Situationen – spontan festgehalten. Zerback arbeitet mit Überbelichtung, manches wirkt surreal. Das Lebensumfeld, eine visuell wahrgenommene Wirklichkeit, wird zur Bildwirklichkeit – nicht verfremdet, sondern von Zerback neu interpretiert. Schönheit wird zerstört, sie wird betont, sie wird verändert, so dass jeder Betrachter der Fotografien Neues in dem Altbekannten entdecken kann.

 

 

 

Alle Texte von Karin Tuxhorn

Letze Änderung: 28. 01. 2020